Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


RADIO - WDR3/1291: Woche vom 26.09. bis 02.10.2022


Rundfunkprogramm WDR3 – 39. Woche vom 26.09. bis 02.10.2022


Montag, 26. September 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Joseph Haydn:
Sinfonie Nr. 87 A-Dur
MDR-Sinfonieorchester
Leitung: Bruno Weil

Richard Strauss:
Hornkonzert Es-Dur, op. 11
Robert Langbein
Sächsische Staatskapelle Dresden
Leitung: Christian Thielemann

Johannes Brahms:
Liebeslieder-Walzer, op. 52
Barbara Hoene, Sopran
Barbara Pohl, Alt
Armin Ude, Tenor;
Siegfried Lorenz, Bariton
Dieter Zechlin und Klaus Bässeler, Klavier
Rundfunk-Solistenvereinigung Berlin
Leitung: Wolf-Dieter Hauschild

Jacques-François Gallay:
Hornquartett, op. 26
Leipziger Hornquartett

Philip Lasser:
The Circle and the Child
Simone Dinnerstein, Klavier
MDR-Sinfonieorchester
Leitung: Kristjan Järvi

ab 02:03:

Wolfgang Amadeus Mozart:
Sinfonie g-Moll, KV 550
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Daniele Gatti

Carl Philipp Emanuel Bach:
Sonate a-Moll
Johannes Geffert, Orgel

Erich Wolfgang Korngold:
Violinkonzert D-Dur, op. 35
Gil Shaham
London Symphony Orchestra
Leitung: André Previn

Franz Schubert:
Sonate a-Moll, D 821
Jens Peter Maintz, Violoncello
Keiko Tamura, Klavier

Ferdinand Hérold:
Klavierkonzert Nr. 3 A-Dur
Jean-Frédéric Neuburger
Orchestra Sinfonia Varsovia
Leitung: Hervé Niquet

ab 04:03:

Antonín Dvorák:
Der Wassermann, op. 107
Netherlands Philharmonic Orchestra Amsterdam
Leitung: Yakov
Kreizberg

Georg Friedrich Händel:
Concerto grosso c-Moll, op. 6,8
Orpheus Chamber Orchestra

Charles Ives:
Three Places in New England
Cleveland Orchestra
Leitung: Christoph von Dohnányi

ab 05:03:

Antonio Vivaldi:
Oboenkonzert F-Dur
Zefiro, Solist und Leitung: Alfredo Bernardini

Louis Moreau Gottschalk:
Amour chevaleresque, op. 97
Philip Martin, Klavier

Riccardo Drigo:
La Esmeralda, Pas de deux
London Symphony Orchestra
Leitung: Richard Bonynge

Frédéric Chopin:
4 Mazurken, op. 30
Alex Szilasi, Klavier

Joseph Jongen:
Animé, aus dem Violinkonzert h-Moll, op. 17
Philippe Graffin
Royal Flemish Philharmonic,
Leitung: Martyn Brabbins

Ludwig van Beethoven:
Finale aus dem Klaviertrio c-Moll, op. 1,3
Andreas Staier, Hammerklavier
Daniel Sepec, Violine
Jean-Guihen Queyras, Violoncello

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (5 Min.)


06:05 WDR 3 Mosaik (175 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

Darin:
zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten
zur vollen Stunde WDR aktuell


07:50 Kirche in WDR 3
Pfarrer Jürgen Martin, Köln-Holweide
Choral


09:00 WDR aktuell (5 Min.)


09:05 WDR 3 Klassik Forum (175 Min.)
Moderation: Nele Freudenberger

Jacob van Eyck:
Boffons, aus "Der Fluyten Lust-hof", Teil 2 für Blockflöte und Basso continuo / Ballete
Gravesand, aus "Der Fluyten Lust-hof", Teil 1 für Sopran, Blockflöte und Basso continuo;
Johannette Zomer, Sopran
Ensemble Armonia e Invenzione,
Blockflöte und Leitung: Luis Beduschi

Johan Wagenaar:
Romantisches Intermezzo, op. 13 für Orchester
Nordwestdeutsche Philharmonie
Leitung: Antony Hermus

Joseph Haydn:
Sonate e-Moll, Hob XVI:34 für Klavier
Marc-André Hamelin

Mátyás Seiber:
Introduktion und Allegro für Klarinette, Violoncello und Klavier
Kilian Herold, Klarinette;
Frank-Michael Guthmann, Violoncello
Nicholas Rimmer, Klavier

Adrianus Valerius:
Lachrimae Pavan, in der Bearbeitung für Violine, Viola da gamba und Laute
Leopold Nicolaus, Violine
Frederik Hildebrand, Viola da gamba
Alon Sariel, Laute

Astor Piazzolla:
Silfo y Ondina für Ensemble
Isabelle van Keulen Ensemble

Wolfgang Amadeus Mozart:
Violinkonzert D-Dur, KV 211
Isabelle van Keulen
Concertgebouw Kammerorchester Amsterdam

Johann Sebastian Bach:
Brandenburgisches Konzert Nr. 4 G-Dur, BWV 1049 für Solovioline, 2 Blockflöten, 2 Violinen, Viola, Violoncello und Basso continuo
La Petite Bande
Leitung: Sigiswald Kuijken

Igor Strawinsky:
Serenade A-Dur für Klavier
Daniil Trifonov

Johannes Brahms:
Schicksalslied, op. 54 für Chor und Orchester
Rundfunkchor Berlin
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Gijs Leenaars

Heinrich von Herzogenberg:
Quintett C-Dur, op. 17 für Klavier und Streichquartett
Oliver Triendl
Minguet Quartett

Johan Wagenaar:
Cyrano de Bergerac, op. 23
WDR Sinfonieorchester
Leitung: Andreas Delfs

Nikolaj Abramson:
Der letzte Tango von Vivaldi
Trio NeuKlang


12:00 WDR 3 Der Tag um zwölf (10 Min.)


12:10 WDR 3 Kultur am Mittag (50 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Lunchkonzert (101 Min.)
Moderation: Nicolas Tribes


14:45 WDR 3 Lesezeichen (15 Min.)


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Tonart (161 Min.)
Darin:
zur vollen Stunde WDR aktuell


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
26. September 1872 – Das Reisebüro Thomas Cook startet die erste Weltreise

Thomas Cook ist der Vater der Pauschalreise. Und er wäre entsetzt, wenn er sähe, wie seine Erfindung heute beworben wird: mit Bildern von Sonne, Strand, Sekt und jeder Menge Sinnlichkeit. Denn Thomas Cook war nicht nur Reiseunternehmer, sondern auch Abstinenzler und ein Prediger der Mäßigung. Thomas Cook war mit seinen Erfindungen der Wegbereiter des Massentourismus: Der Reisekatalog, der Reisescheck und der Hotelgutschein gehen auf ihn zurück. Er war ein außergewöhnlicher Selfmademan mit wenig Schulbildung, dafür aber umso mehr Berufen und Geschäftsideen. Als baptistischer Laienprediger organisiert er gemeinsame Eisenbahnfahrten zu Treffen von Alkoholgegnern, mit Blaskapelle und Tee im Park. Damit ließ sich noch kein Geld verdienen, aber der Grundstein für ein Reiseimperium legen. Cook erweitert nach und nach den Kundenstamm, die Reisedauer und die Entfernung zum Ziel. Erst geht es an die britische Küste, dann auf den Kontinent. Schließlich schickt er seine Reisenden bis ins Heilige Land und auf den Nil. 1872 veranstalten "Thomas Cook and Son" ihre längste Tour: In 222 Tagen geht es mit dem Dampfer über den Atlantik, New York wird noch ohne Freiheitsstatue besichtigt und der US-Kontinent durchquert. Per Schiff reist man nach Japan. China, Indien und Sri Lanka werden besucht, bevor die 40000 Kilometer lange erste kommerzielle Weltreise in Europa endet. Thomas Cook verwirklicht zwar den Traum vom erschwinglichen Reisen für jedermann, aber schon Zeitgenossen klagen über die Touristen: "Sie kommen nicht zu zweit oder zu dritt, sondern sie kommen in Horden. Sie starren uns an, lachen uns aus und stören unsere Gottesdienste und machen sich über unsere Sprache lustig."


18:00 WDR 3 Der Tag um sechs (10 Min.)


18:10 WDR 3 Resonanzen (110 Min.)
Aktuelles aus der Kultur
Darin:
19:00 WDR aktuell


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Konzert (116 Min.)
Robert HP Platz zum 70. Geburtstag – Hommage seiner Schüler

Im zweiten Konzert zum 70. Geburtstag des Komponisten Robert HP Platz kommen seine Schüler zu Wort. WDR 3 Konzert hat etwas früher in diesem Jahr den 70. Geburtstag von Robert HP Platz zum Anlass für eine Werkschau seiner Kompositionen genommen. Nun sind Komponieren und Dirigieren aber bei weitem nicht die einzigen Facetten im Schaffen des in Baden-Baden geborenen Wahl-Kölners. Als Hochschullehrer hat er zahlreiche angehende Komponistinnen und Komponisten auf ihrem künstlerischen Weg begleitet. Und die haben ihrem Lehrer in einem Konzert in der Kölner Kunststation St. Peter ihre Reverenz erwiesen. Als Studiogast wird Robert HP Platz darüber erzählen, wieviel von seinen eigenen musikalischen Standpunkten er bei seiner Hochschullehrtätigkeit weitergibt. Über die fünf Uraufführungen seiner ehemaligen Studierenden wird zu sprechen sein, und darüber, ob sich Bezüge zum musikalischen Kosmos von Robert HP Platz herstellen lassen.

Andreas Eduardo Frank:
zündholzraspeln, Uraufführung

Philipp Maintz:
choralvorspiel XXXII (wer nur den lieben Gott lässt walten), Uraufführung

Aydin Pfeiffer:
Taste Classifies, Uraufführung

Cong Wei:
Endloser Raum, Uraufführung

Franck Yeznikian:
Fosfeni, Uraufführung
Asasello Quartett
Roberto Fabbriciani, Kontrabassflöte
Angela Metzger, Orgel
Clara Sophia Murnig, Klavier und Transducerflügel
Aufnahme aus der Kunststation St. Peter, Köln


22:00 WDR aktuell (4 Min.)


22:04 WDR 3 Jazz (56 Min.)
Der geheime Garten des Jazz


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 open: World (57 Min.)
Moderation: Anna-Bianca Krause

*

Dienstag, 27. September 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Ludwig van Beethoven:
Sinfonie Nr. 7 A-Dur, op. 92
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Rafael Frühbeck de Burgos

Wolfgang Amadeus Mozart:
Orgelstück für eine Uhr f-Moll, KV 608
GrauSchumacher Piano Duo

Felix Mendelssohn Bartholdy:
Ein Sommernachtstraum, Ouvertüre und Bühnenmusik
Jennifer Smith, Sopran
Della Jones, Mezzosopran
Ernst-Senff-Chor
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Marc Minkowski

ab 02:03:

Robert Schumann:
Violinkonzert d-Moll
Gidon Kremer
Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken
Leitung: Myung-Whun Chung

Benjamin Britten:
Serenade, op. 31
Ian Bostridge, Tenor
Marie Luise Neunecker, Horn
Bamberger Symphoniker
Leitung: Ingo Metzmacher

Johann Baptist Vanhal:
Konzert F-Dur
Annika Wallin und Arne Nilsson, Fagott
Umeå Sinfonietta
Leitung: Jukka-Pekka Saraste

Max Reger:
Walzer-Capricen, op. 9
Yaara Tal und Andreas Groethuysen, Klavier

George Gershwin:
An American in Paris
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR
Leitung: Neville Marriner

ab 04:03:

Josef Myslivecek:
Violinkonzert E-Dur
Leila Schayegh
Collegium 1704
Leitung: Václav Luks

Charles Gounod:
6 Romanzen ohne Worte
Roberto Prosseda, Klavier

Edward Elgar:
The Wand of Youth, Suite Nr. 2, op. 1b
Orchestra of the Welsh National Opera
Leitung: Charles Mackerras

ab 05:03:

Peter Tschaikowsky:
Allegro con spirito aus dem Sextett d-Moll, op. 70
Netherlands Chamber Orchestra
Leitung: David Zinman

Frederic Cliffe:
Andante aus dem Violinkonzert d-Moll
Philippe Graffin
BBC National Orchestra of Wales,
Leitung: David Lloyd-Jones

Ludwig van Beethoven:
Presto aus der Sonate A-Dur, op. 47
L'Archibudelli

Franz Schubert:
Scherzo aus "Sinfonische Fragmente" D-Dur, D 708a
Scottish Chamber Orchestra
Leitung: Charles Mackerras

Peter von Winter:
Polacca aus dem Flötenkonzert Nr. 2 d-Moll
Bruno Meier
Prager Kammerorchester,
Leitung: Antonín Hradil

Antonio Casimir Cartellieri:
Finale aus der Parthia Nr. 2 Es-Dur
Consortium Classicum

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (5 Min.)


06:05 WDR 3 Mosaik (175 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur
Darin:
zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten
zur vollen Stunde WDR aktuell


07:50 Kirche in WDR 3
Pfarrer Jürgen Martin, Köln-Holweide
Choral


09:00 WDR aktuell (5 Min.)


09:05 WDR 3 Klassik Forum (175 Min.)
Moderation: Nele Freudenberger

Wolfgang Amadeus Mozart:
Das Butterbrot, KV Anh. C 27.09 für Klavier
Cyprien Katsaris

Camille Saint-Saëns:
Wedding-Cake, op. 76 für Klavier und Streichorchester
Stephen Hough
City of Birmingham
Symphony Orchestra
Leitung: Sakari Oramo

Maurice Ravel:
Introduction et allegro für Harfe, Flöte, Klarinette und Streichquartett
Ensemble Wien-Berlin;
ein Ensemble

Christian Cannabich:
Sinfonie D-Dur
London Mozart Players
Leitung: Matthias Bamert

Mario Castelnuovo-Tedesco:
Figaro für Violoncello und Klavier
Raphaela Gromes, Violoncello
Julian Riem, Klavier

Gioacchino Rossini:
Ouvertüre zu "Wilhelm Tell"
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR
Leitung: Gianluigi Gelmetti

Felix Mendelssohn Bartholdy:
Konzertstück Nr. 1 f-Moll, op. 113 für Klarinette, Bassetthorn und Orchester
Sharon Kam, Klarinette
Johannes Peitz, Bassetthorn
MDR-Sinfonieorchester
Leitung: Gregor Bühl

Heinrich Marschner:
Ouvertüre zu "Der Vampyr" für Violine, Violoncello, Harmonium und Klavier
Le Quatuor
Romantique

Philip Glass:
Ausschnitt aus "Dracula" für Streichquartett
Carducci String Quartet

Wolfgang Amadeus Mozart:
Konzert Es-Dur, KV 365 für 2 Klaviere und Orchester
Lucas und Arthur Jussen
Academy of St. Martin in the Fields
Leitung: Neville Marriner

Bohuslav Martinu:
La Revue de cuisine für Kammerensemble
Ensemble Villa Musica

Ralph Vaughan Williams:
Bucolic Suite für Orchester
Royal Scottish National Orchestra
Leitung: Martin Yates

Antonio Vivaldi:
Konzert G-Dur für Violoncello, Streicher und Basso continuo
Pulcinella Orchestra,
Violoncello piccolo und Leitung: Ophélie Gaillard

Eduard Strauß:
Helenen-Quadrille, op. 14 für Orchester
Wiener Philharmoniker
Leitung: Daniel Barenboim


12:00 WDR 3 Der Tag um zwölf (10 Min.)


12:10 WDR 3 Kultur am Mittag (50 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Lunchkonzert (101 Min.)
Moderation: Sascha Ziehn


14:45 WDR 3 Lesezeichen (15 Min.)


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Tonart (161 Min.)
Moderation: Philipp René Quiring
Darin:
zur vollen Stunde WDR aktuell


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
27. September 1942 – BBC-Rundfunkrede von Thomas Mann zum systematischen Judenmord

Bis zu vier Millionen Deutsche sollen im Zweiten Weltkrieg BBC gehört haben der britische Rundfunksender strahlte damals ein deutsches Programm aus. Vom Holocaust, den Literaturnobelpreisträger Thomas Mann in einer Radioansprache anprangerte, wollte trotzdem kaum jemand gewusst haben. "Ins Politische", schrieb der von den Nationalsozialisten ausgebürgerte Schriftsteller Thomas Mann 1938, "bin ich einzig und allein durch die Umstände getrieben worden, sehr gegen meine Natur und meinen Willen." In 59 Radiosendungen für das deutschsprachige Programm der BBC – Titel: "Deutsche Hörer!" – demonstrierte er von 1940 bis 45 sein politisches Engagement als Demokrat und Antifaschist. Im US-Exil nahm Thomas Mann seine oft polemischen Reden in einem Studio in Los Angeles auf. Ein Flugzeug brachte die Schallplatten dann nach New York, von wo sie per Telefon nach London überspielt wurden. Wer im Dritten Reich den englischen "Feindsender" BBC als Informationsquelle nutzte, riskierte viele Jahre Gefängnis oder sogar sein Leben. Das Tagebuch von Propaganda-Minister Joseph Goebbels zeigt, dass auch er mithörte.


18:00 WDR 3 Der Tag um sechs (10 Min.)


18:10 WDR 3 Resonanzen (110 Min.)
Aktuelles aus der Kultur
Darin:
19:00 WDR aktuell


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Konzert (116 Min.)
"Musik im Dialog" mit Präses Anna Nicole Heinrich

Von der Kraft der Musik und der Religion: mit der Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland. In dieser Ausgabe der Reihe "Musik im Dialog" geht es um "Gott und die Welt". Anna-Nicole Heinrich ist mit nur 25 Jahren Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland geworden. Sie erzählt an diesem Abend aus ihrem Leben. Flankiert werden ihre Gedanken von der spirituellen Kraft der Musik – auch dann, wenn diese gar nicht ausdrücklich für den Gottesdienst komponiert wurde. "Polyptyque" gilt als Meisterwerk des 20. Jahrhunderts und wird seit seiner Uraufführung 1973 weltweit regelmäßig aufgeführt. Frank Martin ließ sich dazu von sechs "Tafeln der Passion" aus Siena und von Johann Sebastian Bachs "Matthäuspassion" inspirieren. Das Werk wurde von Yehudi Menuhin uraufgeführt. In diesem Konzert ist der tschechische Geiger Josef Špacek der Solist. Außerdem spielt das WDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Petr Popelka die einzige Sinfonie von César Franck: ein Jugendwerk von intensiver, kontemplativer Wirkung.

Frank Martin:
Polyptyque – 6 images de la Passion du Christ für Violine und 2 Streichorchester

César Franck:
Sinfonie d-Moll
Josef Špacek, Violine
WDR Sinfonieorchester
Leitung: Petr Popelka
Aufnahme aus dem Kölner Funkhaus


22:00 WDR aktuell (4 Min.)


22:04 WDR 3 Jazz (56 Min.)
Moderation: Niklas Wandt


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 open: Ex & Pop (57 Min.)

*

Mittwoch, 28. September 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Franz Schubert:
Sinfonie Nr. 4 c-Moll, D 417
WDR Sinfonieorchester
Leitung: Günter Wand

Eduardo Angulo:
Gitarrenkonzert Nr. 1
Michael Troester
WDR Funkhausorchester
Leitung: Arthur Fagen

Michel-Richard Delalande:
Troisième Caprice
Elbipolis Barockorchester Hamburg
Leitung: Jürgen Groß

Maurice Ravel:
Le tombeau de Couperin
Michael Endres, Klavier

Claude Debussy:
La mer
WDR Sinfonieorchester
Leitung: Gary Bertini

ab 02:03:

Wolfgang Amadeus Mozart:
Violinkonzert G-Dur, KV 216
Henning Kraggerud
Norwegian Chamber Orchestra

Sergej Rachmaninow:
Sonate b-Moll, op. 36
Michael Korstick, Klavier

Jean Sibelius:
König Christian II., op. 27, Bühnenmusik
Göteborgs Symfoniker
Leitung: Santtu-Matias Rouvali

Felix Mendelssohn Bartholdy:
Klaviersextett D-Dur, op. 110
Aaron Pilsan, Klavier
Anna Reszniak, Violine
Elisabeth Kufferath und Maya Meron, Viola
Gustav Rivinius, Violoncello
Edicson Ruiz, Kontrabass

Joseph Haydn:
Konzert G-Dur, Hob XVIII:4
Viviane Chassot, Akkordeon
Kammerorchester Basel

ab 04:03:

Ralph Vaughan Williams:
The England of Elizabeth
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Leitung: Karl-Heinz Steffens

Igor Strawinsky:
Suite italienne
Maximilian Hornung, Violoncello
Nicholas Rimmer, Klavier

Leoš Janácek:
Suite aus "Das schlaue Füchslein"
Philharmonisches Orchester Bergen
Leitung: Edward Gardner

ab 05:03:

Claude Debussy:
Prélude aus "Suite bergamasque"
Orchestre National de Lyon
Leitung: Jun Märkl

Wilhelm Friedemann Bach:
Sinfonie F-Dur "Dissonanzen-Sinfonie"
Il Giardino Armonico
Leitung: Giovanni Antonini

Frédéric Chopin:
Walzer a-Moll / Prélude e-Moll / Prélude E-Dur
Alexander Vynograd, Gitarre

Franz Ignaz Beck:
Sinfonie F-Dur, op. 1,2
New Zealand Chamber Orchestra
Leitung: Donald Armstrong

Cécile Chaminade:
Étude romantique Ges-Dur, op. 132
Johann Blanchard, Klavier

Joseph Haydn:
Presto aus der Sinfonie Nr. 4 D-Dur
Il Giardino Armonico
Leitung: Giovanni Antonini

Louise Farrenc:
Finale aus dem Klaviertrio Es-Dur, op. 33
Linos Ensemble

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (5 Min.)


06:05 WDR 3 Mosaik (175 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur
Darin:
zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten
zur vollen Stunde WDR aktuell


07:50 Kirche in WDR 3
Pfarrer Jürgen Martin, Köln-Holweide
Choral


09:00 WDR aktuell (5 Min.)


09:05 WDR 3 Klassik Forum (175 Min.)
Moderation: Christian Möller

Johann Sebastian Bach:
Prélude aus der Suite für Violoncello solo Nr. 1 G-Dur, BWV 1007, in der Bearbeitung für Erzlaute
Alon Sariel

Claudio Monteverdi:
Lamento d'Arianna
Dorota Szczepanska, Sopran
Alon Sariel, Laute

Sting:
Shape of My Heart
Dorota Szczepanska, Sopran
Alon Sariel, Laute
Peter Schwebs, Kontrabass

Robert de Visée:
Chaconne
Alon Sariel, Laute
Peter Schwebs, Kontrabass

Franz von Suppè:
Ouvertüre zu "Pique Dame"
WDR Funkhausorchester
Leitung: Michail Jurowski

Wolfgang Amadeus Mozart:
Sonate B-Dur, KV 333 für Klavier
Federico Colli

Jean Sibelius:
Sinfonie Nr. 5 Es-Dur, op. 82
Helsinki Philharmonic Orchestra
Leitung: Leif Segerstam

Johann Sebastian Bach:
Gavottes I und II, aus der Suite für Violoncello solo Nr. 6 D-Dur, BWV 1012, in der Bearbeitung für Barockgitarre
Alon Sariel

Mario Castelnuovo-Tedesco:
Capriccio diabolico
Krzysztof Meisinger, Gitarre

Niccolò Paganini:
Rondo "La campanella", aus dem Violinkonzert Nr. 2 h-Moll, op. 7, in der Bearbeitung für Violine und Klavier
Viktoria Mullova, Violine
Michel Dalberto, Klavier

Pietro Mascagni:
Prolog aus "Rapsodia satanica" für Orchester
WDR Funkhausorchester
Leitung: Giorgio Mezzanotte

Felix Mendelssohn Bartholdy:
Denn er hat seinen Engeln befohlen für gemischten Chor a cappella
Kammerchor Stuttgart,
Leitung: Frieder Bernius

Johann Sebastian Bach:
Prélude aus der Suite für Violoncello solo Nr. 5 c-Moll, BWV 1011, in der Bearbeitung für Mandoline
Alon Sariel

Fernande Decruck:
Sonate Cis-Dur für Altsaxofon und Klavier
Asya Fateyeva, Altsaxofon
Valeriya Myrosh, Klavier

Johann Sebastian Bach:
Brandenburgisches Konzert Nr. 1 F-Dur, BWV 1046 für 3 Oboen, Fagott, 2 Hörner, Violino piccolo concertato, Streicher und Basso continuo
Paolo Grazzi und Magdalena Karolak, Oboe
Alberto Grazzi, Fagott
Dileno Baldin und Francesco Meucci, Horn
Cecilia Bernardini, Violine
Zefiro Baroque Orchestra,
Oboe und Leitung: Alfredo Bernardini

Joseph Hellmesberger:
Danse diabolique für Orchester
Wiener Philharmoniker
Leitung: Mariss Jansons


12:00 WDR 3 Der Tag um zwölf (10 Min.)


12:10 WDR 3 Kultur am Mittag (50 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Lunchkonzert (101 Min.)
Moderation: Katja Schwiglewski


14:45 WDR 3 Lesezeichen (15 Min.)


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Tonart (161 Min.)
Moderation: Philipp René Quiring
Darin:
zur vollen Stunde WDR aktuell


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
28. September 1717 – Preußen führt die allgemeine Schulpflicht ein

"Ab in die Schule!" – seit genau 305 Jahren hören Kinder diesen Satz beinahe täglich. Damals führte Preußen die allgemeine Schulpflicht ein. Es war ein Meilenstein in der deutschen Bildungsgeschichte. Am 28. September 1717 verordnet Friedrich Wilhelm I., König in Preußen, "allergnaedigst und ernstlich" die Schulpflicht für seine Länder. Alle Fünf- bis Zwölfjährigen sollen die Schule besuchen, Jungen wie Mädchen im Winter täglich und im Sommer, wenn Kinder als Arbeitskräfte in der Landwirtschaft benötigt werden, wenigstens ein- bis zweimal die Woche. Der "Soldatenkönig" erhofft sich folgsame Untertanen. Eine breit angelegte Bildungsoffensive hat der Herrscher nicht im Sinn Geld für den Neubau von Schulen und die Ausbildung von Lehrern fließt nicht. Und so zeigt die Anordnung des Königs wenig Wirkung. Der Aufbau eines Bildungssystems, den sich später auch sein Sohn, Friedrich der Große, auf seine Fahne schreibt, erweist sich als zäher Prozess. Heute ist die gesetzliche Schulpflicht im Grundgesetz verankert.


18:00 WDR 3 Der Tag um sechs (10 Min.)


18:10 WDR 3 Resonanzen (110 Min.)
Aktuelles aus der Kultur
Darin:
19:00 WDR aktuell


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Konzert (116 Min.)
Macchine – Musik und Wissenschaft aus der Zeit Leonardos

Das Renaissance-Ensemble Lucidarium spielt Musik aus der Zeit des Universalgenies Leonardo da Vinci und bringt auch zwei seiner extravaganten Musikinstrumente zum Klingen. Leonardo da Vinci hat auf zehntausenden Seiten seiner Notizbücher bizarre Flugobjekte skizziert und visionäre "Maschinen" entworfen. Seine Vorläufererfindungen von Fallschirm und Auto wurden zu seiner Zeit nie gebaut oder sind verschwunden. Einige Entwürfe seiner Experimentierfreude galten extravaganten Musikinstrumenten. Zwei davon, Leonardos "Organetto di carta", eine kleine Holzorgel, und die Dudelsackähnliche "Piva continua" hat das Ensemble Lucidarium in sein Konzert "Macchine" eingebunden. Lucidarium konzentriert sich darin auf Musik vom Sforza-Hof in Mailand, wo Leonardo gewirkt hat. Dazu gehören auch Auszüge aus einer musikalischen Rekonstruktion der "Festa del Paradiso" am Hof: ein "Spettacolo" mit Musik und Tanz und mit von Leonardo entworfenen Bühnenmaschinen. Eine spannende Entdeckungsreise in Leonardos Epoche!

Francesco Gaffurio:
Hortus conclusus

Joan Ambrosio Dalza:
Pavana alla Ferrarese / Piva alla Ferrarese

Eustachius de Macionibus Romanus:
Di tempo in tempo mi si fa men dura

Ioannes Lilinus Venetus:
Sorge all'Orrizonte

Loyset Compère:
Se non dormi, donna / Plaine d'ennuy / Anima mea

Guglielmo Ebreo da Pesaro:
Rostiboli Gioioso

Alexander Agricola:
De tous biens plaine

Michele Pesenti:
Quest'è mio l'ho fatta mi

Anonymus (Codex Trivulziana 55):
Ricordami di far di notte giorno

Auszüge aus "La Festa del Paradiso":

Anonymus (Lochamer Liederbuch):
Mit gantzem Willen wünsch ich dir

Claudio Saracini:
Attenti! Udite tutti

Traditional:
Sento sì gran dolcezza nella mente

Andrea de Antiquis:
O specchio, o lume, o lampo

Anonymus / Franciscus Bossinensis:
Dilettissime mie figliuole care

Anonymus:
Canzone delle tre Grazie

Guglielmo Ebreo da Pesaro:
Petits riense

Anonymus:
Canzone delle sette Virtù
Lucidarium
Aufnahme aus der Kartäuserkirche, Köln


22:00 WDR aktuell (4 Min.)


22:04 WDR 3 Jazz (56 Min.)
Moderation: Anja Buchmann


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 open: World (57 Min.)
Moderation: Babette Michel

*

Donnerstag, 29. September 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Joseph Haydn:
Sinfonie Nr. 75 Es-Dur
NDR Elbphilharmonie Orchester
Leitung: Günter Wand

Alexander von Zemlinsky:
6 Gesänge nach Gedichten von Maurice Maeterlinck, op. 13
Anne Sofie von Otter,
Mezzosopran
NDR Elbphilharmonie Orchester
Leitung: John Eliot Gardiner

Felix Draeseke:
Serenade D-Dur, op. 49
NDR Radiophilharmonie
Leitung: Jörg-Peter Weigle

Domenico Scarlatti:
Stabat Mater
Quirine Viersen, Violoncello
Dirk Lujimes, Orgel
NDR Chor
Leitung: Simon Schouten

Antonín Dvorák:
Sinfonische Variationen, op. 78
NDR Elbphilharmonie Orchester
Leitung: John Eliot Gardiner

ab 02:03:

Ernst von Dohnányi:
Klavierkonzert Nr. 2 h-Moll, op. 42
Howard Shelley
BBC Philharmonic
Leitung: Matthias Bamert

Franz Schubert:
Der Taucher, D 111
Bo Skovhus, Bariton
Dänisches Nationales Radio-Sinfonieorchester,
Leitung: Stefan Vladar

Richard Strauss:
Don Juan, op. 20
Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken
Leitung: Marco de Prosperis

Maurice Ravel:
Ma mère l'oye
Martha Argerich und Michail Pletnev, Klavier

Ethel Smyth:
Konzert
Marie Luise Neunecker, Horn
Saschko Gawriloff, Violine
NDR Radiophilharmonie,
Leitung: Uri Mayer

ab 04:03:

Selim Palmgren:
Bilder aus Finnland, op. 24
Philharmonisches Orchester Turku
Leitung: Jacques Mercier

Heitor Villa-Lobos:
5 Präludien
Julian Bream, Gitarre

Pietro Nardini:
Violinkonzert G-Dur
Giuliano Carmignola
Venice Baroque Orchestra
Leitung: Andrea Marcon

ab 05:03:

Georg Friedrich Händel:
Allegro aus dem Konzert A-Dur
La Divina Armonia, Orgel und Leitung: Lorenzo Ghielmi

Ludwig van Beethoven:
12 Variationen F-Dur über das Thema "Ein Mädchen oder Weibchen", op. 66
David Geringas, Violoncello
Tatjana Schatz, Klavier

François-Joseph Gossec:
Sinfonie E-Dur, op. 4,5
Deutsche Kammerakademie Neuss
Leitung: Simon Gaudenz

Jenö Hubay:
Allegro con fuoco aus dem Violinkonzert Nr. 2 E-Dur, op. 90
Hagai Shaham
BBC Scottish Symphony Orchestra
Leitung: Martyn Brabbins

Emilie Mayer:
Scherzo aus der Sinfonie Nr. 3 C-Dur
Philharmonisches Orchester Bremerhaven
Leitung: Marc Niemann

Gaetano Donizetti:
Passo a tre, aus der Oper "Die Favoritin"
Philharmonia Orchestra
Leitung: Antonio de Almeida

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (5 Min.)


06:05 WDR 3 Mosaik (175 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur
Darin:
zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten
zur vollen Stunde WDR aktuell


07:50 Kirche in WDR 3
Pfarrer Jürgen Martin, Köln-Holweide
Choral


09:00 WDR aktuell (5 Min.)


09:05 WDR 3 Klassik Forum (175 Min.)
Moderation: Christian Möller

Miklós Rózsa:
Parade of the Charioteers, aus dem Film "Ben Hur"
Mormon Tabernacle Choir
Cincinnati Pops Orchestra
Leitung: Erich Kunzel

Leo Fall:
Automobil-Terzett, aus "Die Dollarprinzessin"
Herta Talmar und Rita Bartos, Sopran
Willy Hofmann, Tenor
Großes Operettenorchester
Leitung: Franz Marszalek

Maurice Ravel:
Don Quichotte à Dulcinée für Singstimme und Klavier
José van Dam, Bariton
Dalton Baldwin, Klavier

Georg Philipp Telemann:
Ouverture G-Dur "Burlesque de Quichotte" für Streicher und Basso continuo
Ensemble Masques
Leitung: Olivier Fortin

Ethel Smyth:
Variationen über ein Originalthema Des-Dur für Klavier
Liana Serbescu

Johannes Brahms:
Akademische Festouvertüre, op. 80 für großes Orchester
Gewandhausorchester
Leitung: Riccardo Chailly

Francesco Maria Veracini:
Sonate Nr. 12 d-Moll, op. 2,12 für Violine und Basso continuo
Lyriarte
Leitung: Rüdiger Lotter

Giacomo Puccini:
Firenze é come un albero fiorito / Quale aspetto sgomento e desolato! / Brava la vecchia! / O mio babbino caro, aus der Oper "Gianni Schicchi"
Victoria de Los Angeles und Lidia
Marimpietri, Sopran
Anna Maria Cannali, Mezzosopran
Giuliana Raymondi, Alt
Carlo Del Monte, Adelio Zagonara und Claudio Cornoldi, Tenor
Fernando Valentini, Bariton
Tito Gobbi, Saturno Meletti, Paolo Montarsolo, Alfredo Mariotti, Virgilio Stoco und Paolo Caroli, Bass
Orchestra del Teatro dell'Opera di Roma
Leitung: Gabriele Santini

Orlando di Lasso:
Matona, mia cara, mi follere canzon, aus "Libro de villanelle, moresche e altre canzoni" für 4 Stimmen
Concerto Italiano
Leitung: Rinaldo Alessandrini

Wolfgang Amadeus Mozart:
Fantasie d-Moll, KV 397 für Klavier
Federico Colli

Miklós Rósza:
Thema, Variationen und Finale, op. 13 für Orchester
BBC Philharmonic
Leitung: Rumon Gamba

Robert Schumann:
Quintett Es-Dur, op. 44 für 2 Violinen, Viola, Violoncello und Klavier
Tobias Koch, Hammerklavier
Pleyel Quartett Köln

Wolfgang Amadeus Mozart:
Rondo D-Dur, KV 485 für Klavier
Federico Colli


12:00 WDR 3 Der Tag um zwölf (10 Min.)


12:10 WDR 3 Kultur am Mittag (50 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Lunchkonzert (101 Min.)
Moderation: Sebastian Wellendorf


14:45 WDR 3 Lesezeichen (15 Min.)


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Tonart (161 Min.)
Moderation: Nicolas Tribes
Darin:
zur vollen Stunde WDR aktuell


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
29. September 1867 – Der Geburtstag von Walther Rathenau, deutscher Politiker, Industrieller und Intellektueller

Wenige Menschen seiner Zeit haben einen so schillernden Lebenslauf wie Walther Rathenau. Er war ein Berliner Jude, der preußischer sein wollte als die Preußen, er wurde verehrt und war verhasst. Der Mord an ihm erschütterte die instabile Weimarer Republik. Thomas Mann schreibt über ihn: "Ein sonderbarer Heiliger – halb echt, halb falsch, halb rein, halb trüb" Robert Musil nimmt ihn sich als Vorbild für die Titelfigur seines Jahrhundertromans "Mann ohne Eigenschaften". Sein Freund, der norwegische Maler Edvard Munch porträtiert ihn als nachdenklichen Tatmenschen: Walther Rathenau hat sie alle fasziniert. Als Sohn des AEG-Gründers ist Walther Rathenau ein wichtiger Industrieller zugleich aber begabter Zeichner, literarischer Autor und Intellektueller. Dazu strebt er eine politische Karriere an. Im Kaiserreich wird sein Ehrgeiz noch weitgehend ignoriert doch im Ersten Weltkrieg gelingt ihm als Leiter der Rohstoffabteilung im Kriegsministerium der Durchbruch. In den ersten Jahren der Weimarer Republik wird er Wiederaufbauminister und schließlich Außenminister. Doch sein Erfolg macht ihm Feinde: Die Linken nennen ihn "Kriegsprofiteur und skrupellosen Kapitalisten", für die Rechten und Antisemiten ist er die "gottverfluchte Judensau". Am 24.Juni 1922 wird er von der rechtsradikalen "Organisation Consul" erschossen. Die Weimarer Republik verliert einen ihrer klügsten Köpfe.


18:00 WDR 3 Der Tag um sechs (10 Min.)


18:10 WDR 3 Resonanzen (110 Min.)
Aktuelles aus der Kultur
Darin:
19:00 WDR aktuell


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Konzert (116 Min.)
WDR 3 Städtekonzerte NRW

Die Niederrheinischen Sinfoniker spielen unter der Leitung von Mihkel Kütson die "Istanbul"-Sinfonie von Fazil Say und eine besondere Beethoven-Interpretation von Martin Stadtfeld. Es gibt mindestens eine Gemeinsamkeit zwischen dem übermächtigen Sinfoniker Beethoven und dem agilen Komponisten Fazil Say: Beide haben sich zunächst als Pianisten profiliert. Der Pianist Beethoven "bringt auf dem Klavier Schwierigkeiten und Effekte hervor, von denen wir uns nie etwas haben träumen lassen" urteilte Abbé Joseph Gelinek. Diese schlagen sich auch in im vierten Klavierkonzert des Komponisten nieder, das nicht umsonst als der Höhepunkt seines Klavierschaffens und als wichtige Station für die klangliche Verschmelzung von Solist und Orchester zur sinfonischen Einheit gilt. Fazil Say gelingt in seiner "Istanbul"-Sinfonie der Brückenschlag zwischen dem klassischen, westlichen Sinfonieorchester und den Klangwelten der türkischen Musik. Seine erste Sinfonie ist ein musikalisches Portrait der Stadt Istanbul in ihren vielfältigen Facetten über die er selber sagt: "Istanbul muss man zum Teil romantisch oder nostalgisch erzählen. Es kommt nichts Avantgardistisches vor, aber dennoch Neues, denke ich, um diesem Brückenbau von Westen nach Osten gerecht zu werden."

Ludwig van Beethoven:
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur, op. 58

Fazil Say:
Istanbul Senfonisi, Sinfonie Nr. 1
Martin Stadtfeld, Klavier
Niederrheinische Sinfoniker
Leitung: Mihkel Ku¨tson
Aufnahme aus dem Seidenweberhaus, Krefeld


22:00 WDR aktuell (4 Min.)


22:04 WDR 3 Jazz (56 Min.)
Moderation: Thomas Loewner


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 open: Multitrack (57 Min.)

*

Freitag, 30. September 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Wolfgang Amadeus Mozart:
Klavierkonzert C-Dur, KV 467
Clifford Curzon
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Rafael Kubelik

Johann Sebastian Bach:
Singet dem Herrn ein neues Lied, BWV 225
Max Hanft, Truhenorgel
Günter Holzhausen, Violone
Chor des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Howard Arman

François Devienne:
Flötenkonzert Nr. 4 G-Dur
András Adorján
Münchener Kammerorchester
Leitung: Hans Stadlmair

Clara Schumann:
Klaviertrio g-Moll, op. 17
Röhn-Trio

Carl Nielsen:
Aladdin, op. 34
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Frank Cramer

ab 02:03:

Édouard Lalo:
Symphonie espagnole d-Moll, op. 21
Itzhak Perlman, Violine
London Symphony Orchestra,
Leitung: André Previn

Carl Nielsen:
Streichquartett F-Dur, op. 44
Young Danish String Quartet

Ludwig van Beethoven:
Leonoren-Ouvertüre Nr. 3
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR
Leitung: Neville Marriner

Johannes Brahms:
Sonate F-Dur, op. 99
Duo Leonore

Georg Friedrich Händel:
Orgelkonzert g-Moll
La Divina Armonia, Orgel und Leitung: Lorenzo Ghielmi

ab 04:03:

Leopold Anton Kozeluch:
Sinfonie g-Moll
Akademie für Alte Musik Berlin
Leitung: Stephan Mai

Wolfgang Amadeus Mozart:
Se al labbro mio non credi – Il cor dolente, KV 295
Rolando Villazón, Tenor
London Symphony Orchestra
Leitung: Antonio Pappano

Cécile Chaminade:
Klaviertrio g-Moll, op. 11
Trio Parnassus

ab 05:03:

Antonio Vivaldi:
Konzert c-Moll
Accademia Bizantina
Leitung: Ottavio Dantone

Louise Farrenc:
Scherzo aus der Sonate A-Dur, op. 39
Lucie Bartholomäi, Violine
Verena Louis, Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart:
Allegro assai aus "Grande Fantaisie" c-Moll
Mozarteumorchester Salzburg
Leitung: Reinhard Goebel

Jan Dismas Zelenka:
Hipocondrie A-Dur
Das Neu-Eröffnete Orchestre
Leitung: Jürgen Sonnentheil

Johannes Brahms:
Allegretto grazioso aus der Sonate A-Dur, op. 100
Tianwa Yang, Violine
Nicholas Rimmer, Klavier

Sergej Prokofjew:
Langsamer Walzer und Amorosa, aus der "Cinderella Suite", op. 109
Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken
Leitung: Thierry Fischer

Georg Philipp Telemann:
Konzert B-Dur
Jürg Schaeftlein, Karl Gruber und Bernhard Klebel, Oboe
Concentus Musicus
Leitung: Nikolaus Harnoncourt

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (5 Min.)


06:05 WDR 3 Mosaik (175 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur
Darin:
zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten
zur vollen Stunde WDR aktuell


07:50 Kirche in WDR 3
Pfarrer Jürgen Martin, Köln-Holweide
Choral


09:00 WDR aktuell (5 Min.)


09:05 WDR 3 Klassik Forum (175 Min.)
Moderation: Christian Möller

William Bolcom:
California Porcupine Rag für Klavier
Marc-André Hamelin

Wolfgang Amadeus Mozart:
Ouvertüre / Quartett Pulcherio – Bocconio – Bettina – Don Asdrubale "Ah che ridere!", aus "Lo sposo deluso", KV 430
Siobhan Stagg, Sopran
Serena Malfi, Mezzosopran
Linard Vrielink, Tenor
Nahuel di Pierro, Bass
Pygmalion
Leitung: Raphaël Pichon

Johann Sebastian Bach:
Ouvertüre C-Dur, BWV 1066 für Orchester
Ensemble Masques

Germaine Tailleferre:
Arabesque für Klarinette und Klavier
Ermanno Veglianti, Klarinette
Enrico Maria Polimanti, Klavier

Franz Schreker:
Intermezzo, op. 8 für Streichorchester
Sinfonia of London
Leitung: John Wilson

Clarice Assad:
The Last Song
Bokyung Byun, Gitarre

Gustav Mahler:
Sinfonie Nr. 10, Fragment
Wiener Philharmoniker
Leitung: Claudio Abbado

Alma Mahler-Werfel:
Die stille Stadt, aus "5 Lieder" für Singstimme und Klavier, in der Bearbeitung für Orchester;
WDR Sinfonieorchester

William Bolcom:
Three Ghost Rags für Klavier
Marc-André Hamelin

Stanislaw Moniuszko:
Ten zegar stary / Cisza dokola, aus "Das Gespensterschloss"
Chor und Orchester der
polnischen Nationaloper
Leitung: Jacek Kaspszyk

Ludwig van Beethoven:
Trio D-Dur, op. 70,1 für Klavier, Violine und Violoncello
Trio Wanderer

Mario Castelnuovo-Tedesco:
3 Preludi mediterranei, op. 17
Bokyung Byun, Gitarre

William Bolcom:
Last Rag für Klavier
Marc-André Hamelin


12:00 WDR 3 Der Tag um zwölf (10 Min.)


12:10 WDR 3 Kultur am Mittag (50 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Lunchkonzert (101 Min.)
Moderation: Sebastian Wellendorf


14:45 WDR 3 Lesezeichen (15 Min.)


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Tonart (161 Min.)
Moderation: Nicolas Tribes
Darin:
zur vollen Stunde WDR aktuell


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
30. September 1897 – Der Geburtstag der Sexualwissenschaftlerin und Schriftstellerin Charlotte Wolff

Sie forschte und schrieb Anfang des 20. Jahrhunderts über lesbische Liebe und Bisexualität. "Es interessiert mich alles, was anders ist. Wahrscheinlich, weil ich anders bin. Das ist die ganze Geschichte", sagte Charlotte Wolff. Charlotte Wolff war immer eine Außenseiterin: als Jüdin, als Emigrantin, als Frau, die Frauen liebte, als Forscherin auf ungewöhnlichen Gebieten. Sie beschäftigte sich intensiv mit der Chirologie, die die Hand als Spiegel der Psyche sieht, veröffentlichte empirische Studien über lesbische Liebe und Bisexualität, schrieb Autobiographien und Romane. Leicht war ihr Leben nie: Die Tochter eines jüdischen Getreidehändlers, 1897 in Westpreußen geboren, litt schon als Schülerin unter Ängsten und Depressionen. Nach einem Studium der Medizin und Philosophie wurde sie Ärztin in der Schwangerenfürsorge in Berlin, bis ihr die Nazis 1933 Berufsverbot erteilten. Als sie kurz darauf in der S-Bahn als angebliche Spionin verhaftet wurde, weil sie Männerkleidung trug, entschloss sie sich schweren Herzens zur Emigration. Im Exil, zunächst in Paris und später in London, wurde sie trotz aller Erfolge nie wirklich heimisch.


18:00 WDR 3 Der Tag um sechs (10 Min.)


18:10 WDR 3 Resonanzen (50 Min.)
Aktuelles aus der Kultur


19:00 WDR aktuell (4 Min.)


19:04 WDR 3 Hörspiel (56 Min.)
Grabesgrün (2/3)
Übersetzung aus dem Englischen: Ulrike Wasel und Klaus Timmermann
Bearbeitung: Jochen Stremmel
Komposition: Sven Rossenbach und Florian Van Volxem
Robert: Benjamin Sadler
Cassie: Luise Helm
Sophie: Tanja Schleiff
Cooper: Paul Faßnacht
Cathal: Hannes Hellmann
Jonathan: Christian Tasche
Margret: Claudia Mischke
Rosalind: Natalie Spinell
O'Kelly: Martin Brambach
Sam: Fabian Gerhardt
Detectives: Frank Musekamp und Bernd Rehse
Damien: Denis Moschitto
Mel: Sandra Kouba
Hunt: Matthias Haase
Marc: Daniel Wiemer
Cameron: Caroline Schreiber
Mrs. Savage: Fiona Metscher
Peter: Jakob Göss
Adam: Oskar Krüger
Germaine: Anna Bergfeld
Jessica: Elisabeth Juhnke
Regie: Martin Zylka Produktion: WDR 2013


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Konzert (116 Min.)
Beethovenfest Bonn

Der deutsch-amerikanische Stargeiger Augustin Hadelich, diese Saison Artist in Residence beim WDR Sinfonieorchester, spielt beim Beethovenfest Bonn Beethovens Violinkonzert. Augustin Hadelich hat Beethovens Violinkonzert bereits als Kind mit acht Jahren studiert. Für den Geiger ist es bis heute – wie er sagt – eins der großartigsten Werke überhaupt, das nie langweilig werde, allerdings auch nie leichter! Eröffnet wird das Konzert beim Beethovenfest in Bonn mit dem WDR Sinfonieorchester und Cristian Macelaru mit einer "Miniatur der Zeit" der japanischen Komponistin Malika Kishino, die Klimakatastrophen und Weltkonflikte thematisiert. Solist ist der Solocellist des WDR Sinfonieorchesters, Oren Shevlin. Am Ende des Konzerts erklingt eine Bearbeitung des Klavierquartetts von Johannes Brahms durch Arnold Schönberg, der seine Motivation folgendermaßen erklärt hat: "Erstens: Ich mag das Stück. Zweitens: Es wird selten gespielt. Drittens: Es wird immer sehr schlecht gespielt." Man höre meistens nur das Klavier und wenig die Streicher, so Schönberg, deshalb: eine Orchesterversion!

Malika Kishino:
What the Thunder Said für Violoncello und Orchester – Miniatur der Zeit

Ludwig van Beethoven:
Violinkonzert D-Dur, op. 61

Johannes Brahms:
Klavierquartett g-Moll, op. 25, in der Bearbeitung von Arnold Schönberg
Oren Shevlin, Violoncello
Augustin Hadelich, Violine
WDR Sinfonieorchester
Leitung: Cristian Macelaru
Aufnahme aus der Oper Bonn


22:00 WDR aktuell (4 Min.)


22:04 WDR 3 Jazz (56 Min.)
Moderation: Manuela Krause


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 open: Diskurs (57 Min.)

*

Samstag, 1. Oktober 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Jean Sibelius:
Sinfonie Nr. 2 D-Dur, op. 43
SWR Symphonieorchester
Leitung: Osmo Vänskä

Carl Maria von Weber:
7 Variationen über ein Thema aus "Silvana", op. 33
Sebastian Manz, Klarinette
Martin Klett, Klavier

Charles Ives:
Psalm 67
SWR Vokalensemble
Leitung: Marcus Creed

Robert Schumann:
Klaviertrio d-Moll, op. 63
Oberon Trio

Arnold Schönberg:
Kammersinfonie E-Dur, op. 9
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
Leitung: Erich Leinsdorf

ab 02:03:

Wolfgang Amadeus Mozart:
Ein musikalischer Spaß, KV 522
English Concert
Leitung: Andrew Manze

Camille Saint-Saëns:
Konzert a-Moll, op. 33
Sergej Nakarjakow, Flügelhorn
Litauisches Kammerorchester,
Leitung: Saulius Sondeckis

Claude Debussy:
Le martyre de Saint Sébastien
Philharmonia Orchestra
Leitung: Pablo Heras-Casado

Johann Nepomuk Hummel:
Klavierquintett Es-Dur, op. 87
Klavierquintett Wien

Ferruccio Busoni:
Suite Nr. 2, op. 34a
BBC Philharmonic Manchester
Leitung: Neeme Järvi

ab 04:03:

Camille Saint-Saëns:
Morceau de concert, op. 154
Marielle Nordmann, Harfe
Ensemble Orchestral de Paris,
Leitung: Jean-Jacques Kantorow

Joseph Haydn:
Streichquartett A-Dur, op. 20,6
Pellegrini-Quartett

Carlo Graziani:
Violoncellokonzert C-Dur
Edgar Moreau
Il pomo d'oro
Leitung: Riccardo Minasi

ab 05:03:

Domenico Scarlatti:
Sonate E-Dur
Marie-Luise Hinrichs, Klavier

Gerald Finzi:
Romanze, op. 11
Academy of St. Martin in the Fields
Leitung: Neville Marriner

Enrique Granados:
Andaluza / Oriental, aus "Danzas españolas", op. 37
Miloš Karadaglic, Gitarre

Christoph Willibald Gluck:
Flötenkonzert G-Dur
Emmanuel Pahud
Kammerorchester Basel
Leitung: Giovanni Antonini

Johann Strauß:
Nocturne-Quadrille, op. 120
Tschechoslowakische Staatsphilharmonie Kosice
Leitung: Alfred Walter

Louis Spohr:
Rondo, aus dem Konzert a-Moll, op. 131
Gewandhaus-Quartett
Gewandhausorchester,
Leitung: Herbert Blomstedt

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (4 Min.)


06:04 WDR 3 Mosaik (176 Min.)
Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur
Darin:
zur vollen Stunde WDR aktuell


07:50 Kirche in WDR 3
Pfarrer Jürgen Martin, Köln-Holweide
Choral


09:00 WDR aktuell (4 Min.)


09:04 WDR 3 Klassik Forum (176 Min.)
Zu Gast: Hedwig Richter

Erwin Schulhoff:
Scherzo alla Jazz, aus der Sinfonie Nr. 2
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks,
Leitung: James Conlon

Frederic Rzewski:
Ausschnitt aus "The People United Will Never Be Defeated!" für Klavier
Igor Levit

Angelo Daniele Badalamenti:
Questions in a World of Blue, aus dem Film "Twin Peaks: Fire Walk With Me"
Michael Wollny Trio

Ludwig van Beethoven:
2. und 3. Satz aus dem Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur, op. 73
Lars Vogt
Royal Northern Sinfonia

Johann Sebastian Bach:
Konzert D-Dur, BWV 972 für Cembalo, in der Bearbeitung für Trompete und Orgel
Alison Balsom, Trompete
Colm Carey, Orgel

Johannes Brahms:
Schicksalslied, op. 54 für Chor und Orchester
Rundfunkchor Berlin
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Gijs Leenaars

Gabriel Fauré:
Libera me, aus "Requiem", op. 48 für Sopran, Bariton, Chor, Orchester und Orgel
Lucia Popp, Sopran
Simon Estes, Bariton
Rundfunkchor Leipzig
Staatskapelle Dresden
Leitung: Colin Davis

Johann Abraham Peter Schulz:
Der Mond ist aufgegangen
Nils Landgren, Posaune

Fanny Hensel:
Oratorium für Soli, gemischten Chor und Orchester
Michaela Krämer, Sopran
Mechthild Georg, Mezzosopran
Dominik Wortig, Tenor
Andreas Haller, Bass
Kammerchor der Universität Dortmund
Dortmunder Instrumentalsolisten
Leitung: Willi Gundlach

Charles Ira Fox:
Killing Me Softly
Fugees

Rudolf Goguel:
Die Moorsoldaten
Die Grenzgänger

Ennio Morricone:
Here's to You, aus dem Film "Sacco und Vanzetti"
Joan Baez, Gesang

Georg Friedrich Händel:
Arie der Armida "Lascia ch'io pianga", aus "Rinaldo"
Dorothee Mields, Sopran
Hamburger Ratsmusik
Leitung: Simone Eckert

Johann Sebastian Bach:
Wie soll ich dich empfangen, aus dem "Weihnachtsoratorium", BWV 248
Dresdner Kreuzchor
Dresdner Philharmonie
Leitung: Martin Flämig

Johann Sebastian Bach:
Wer hat dich so geschlagen? / Erbarme dich! / Wenn ich einmal soll scheiden, aus der "Matthäus-Passion", BWV 244
Sabine Devielhe, Maïlys de Villoutreys, Hana Blažiková und Perrine Devillers, Sopran
Lucile Richardot, Alt
Tim Mead, Altus
Julian Prégardien, Reinoud van Mechelen und Emiliano Gonzalez Toro, Tenor
Stéphane Degout, Etienne Bazola, Georg Finger und Christian Immler, Bass
Pygmalion
Leitung: Raphaël Pichon

Felix Mendelssohn Bartholdy:
Elias, op. 70 für Soli, Chor und Orchester
Marlis Petersen, Sopran
Lioba Braun, Alt;
Maximilian Schmitt, Tenor
Thomas Oliemans, Bass
RIAS Kammerchor
Akademie für Alte Musik Berlin
Leitung: Hans-Christoph Rademann

Felix Mendelssohn Bartholdy:
Violinkonzert e-Moll, op. 64
David Oistrach
Philadelphia Orchestra
Leitung: Eugene Ormandy

Franz Schubert:
Die Wetterfahne / Erstarrung / Der Leiermann, aus "Winterreise", op. 89, D 911 für Singstimme und Klavier
Christian Gerhaher, Bariton
Gerold Huber, Klavier


12:00 WDR aktuell (4 Min.)


12:04 WDR 3 Kulturfeature (56 Min.)
Free Jazz in Deutschland Ost und Deutschland West
Produktion: WDR 2022


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann (116 Min.)


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Gutenbergs Welt (56 Min.)

Der Pflichttermin für Bücherfans. In WDR 3 Gutenbergs Welt stellen wir Ihnen aktuelle Romane und neue Sachbücher vor. In Gesprächen mit Autoren, Kritikern und Verlegern sind Sie immer informiert über den Buchmarkt.


16:00 WDR aktuell (4 Min.)


16:04 WDR 3 Lesung (56 Min.)


17:00 WDR aktuell (4 Min.)


17:04 WDR 3 Vesper I (41 Min.)
Fünf Generationen Bach

Johann Sebastian Bach:
Präludium C-Dur, BWV 943
Olivier Vernet, Orgel

Heinrich Bach:
Kyrie für 6 Singstimmen und Basso continuo
Ensemble Polyharmonique

Johann Michael Bach:
Ehre sei Gott in der Höhe für 2 vierstimmige Chöre und Basso continuo
Vox Luminis,
Leitung: Lionel Meunier

Johann Bernhard Bach:
Jesus nichts als Jesus
Stefano Molardi, Orgel

Johann Ludwig Bach:
Das ist meine Freude für 2 vierstimmige Chöre und Basso continuo
Leipziger Cantorey,
Leitung: Gotthold Schwarz

Johann Lorenz Bach:
Präludium und Fuge D-Dur
Stefano Molardi, Orgel

Carl Philipp Emanuel Bach:
Amen! Lob und Preis und Stärke für 4 Singstimmen, Pauken, Bläser, Streicher und Basso continuo
Himlische Cantorey
Les Amis de Philippe
Leitung: Ludger Rémy

Wilhelm Friedrich Ernst Bach:
Toccata C-Dur
Franz Haselböck, Orgel


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
1. Oktober 1957 – Das Schlafmittel "Contergan" kommt auf den Markt

Heute vor 65 Jahren kam eine Pille auf den Markt, die den Wunschtraum von der harmlosen und völlig ungefährlichen Schlaftablette verkörperte: "Contergan" wurde sogar schwangeren Frauen empfohlen. Neun Monate später entwickelte sich der Wunschtraum zum Albtraum. Bald kamen die ersten Kinder mit schweren Missbildungen an inneren Organen und Gliedmaßen kamen zur Welt, deren Mütter das Beruhigungs- und Schlafmittel der Firma Grünenthal eingenommen hatten. Etwa 5000 Menschen sind in Deutschland betroffen, weltweit sollen es rund 10.000 Kinder sein. Nur die Hälfte von ihnen überlebt. Trotzdem bleibt Contergan 4 Jahre lang im Handel. Erst Ende 1968 wird der Prozess gegen Grünenthal eröffnet und zwei Jahre später eingestellt. Im Gegenzug zahlt die Aachener Firma 100 Millionen Mark in eine Stiftung, die fortan Entschädigungszahlungen an die Opfer leistet. Weitere 100 Millionen Mark kommen aus Bundesmitteln. Dafür müssen die Betroffenen auf weitere Klagen verzichten. Heute sind die meisten im Rentenalter und haben zu schweren körperlichen Problemen oft auch noch finanzielle Sorgen.


18:00 WDR aktuell (4 Min.)


18:04 WDR 3 Vesper II (56 Min.)
Der italienische Bach

Johann Sebastian Bach:
Fuge h-Moll, BWV 951a über ein Thema von Tomaso Albinoni
Léon Berben, Cembalo

Johann Sebastian Bach:
Konzert g-Moll, BWV 975, nach einem Instrumentalkonzert von Antonio Vivaldi
Matthias Havinga, Orgel

Johann Sebastian Bach:
Non sa che sia dolore, BWV 209, Kantate für Sopran, Traversflöte, Streicher und Basso continuo
Nancy Argenta, Sopran
Ensemble Sonnerie
Leitung: Monica Huggett

Johann Sebastian Bach:
Konzert F-Dur, BWV 971 "Italienisches Konzert"
Jean Rondeau, Cembalo


19:00 WDR aktuell (4 Min.)


19:04 WDR 3 Hörspiel (56 Min.)
Alles Licht, das wir nicht sehen (3/3)
Bearbeitung: Karlheinz Koinegg
Komposition: Ulrike Haage
Daniel Le Blanc: Noureddine Chamari
Museumsdirektor: Gerhard Mohr
Marie-Laure (6-10 Jahre): Leni Kramer
Museumsführer: Claus Dieter Clausnitzer
Dr. Geffard: Gerhard Fehn
Marie-Laure (12-14 Jahre): Frieda Reinke
Madame Manec: Charlotte Schwab
Frauen: Justine Hauer, Rebecca Madita Hundt und Karoline Bär
Madame Ruelle: Eva Mannschott
Onkel Etienne: Steve Karier
Frau Elena: Aurélie Thepaut
Obergefreiter: Daniel Berger
Werner (7-12 Jahre): Gustav Saurbier
Jutta (5-12 Jahre): Anna Lucia Gualano
Herribert Pommsel: Robert Reuter
Hans Schilzer (13 Jahre): Jordy-Leon Sun
Werner (14-15 Jahre): Julius Langner
Dr. Hauptmann: Andreas Grothgar
Frank Volkheimer: Gareth Charles
Herr Siedler: Wolfgang Rüter
SS-Bastian: Robert Gallinowski
Frederick (14 Jahre): Marian Peterse
Ein Hauptmann: Stefan Bockelmann
Ein Gefreiter: Jonas Baeck
Marie-Laure (16 Jahre) / Erzählerin: Alicia von Rittberg
Reinhold von Rumpel: Bernhard Schütz
Monsieur Hublin: Rudolf Kowalski
Concierge: Caroline Schreiber
Claude Levitte: Michael Witte
Henri (Le Blanc) = Professor: David Vormweg
Steigerlied (Gesang): Maximilian Teschner
Klasse im Museum / Kinder: Ida Linnea Rooch und Paula Bastian
Kinder aus dem Waisenhaus: Moritz Heller, Clara Ader und Linn-Anni Rosener
Funkspruch: Dmitri Alexandrov
Werner (16-18 Jahre) / Erzähler: Markus J. Bachmann
Regie: Petra Feldhoff Produktion: WDR 2022


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Konzert (176 Min.)
Die bunte Welt der Klarinetten beim Multiphonics Festival

Zwei Multiphonics-Abende im Wuppertaler Skulpturenpark Waldfrieden, wo Menschen aus dem Iran und Israel gemeinsam musizieren, Rising Stars der Klarinette auf eine 1929 geborene Legende des deutschen Jazz treffen und Gegenwartsklänge und Barockmusik. Der Klarinettist Rolf Kühn ist nicht nur einer der international profiliertesten Instrumentalisten des deutschen Jazz, sondern mit fast 93 Jahren vielleicht der dienstälteste Klangzauberer im Konzertbetrieb. Ein Abend mit Rolf Kühn bleibt im Gedächtnis, aber auch sonst präsentiert das Multiphonics-Festival Konzerte, an die man sich erinnert. Das in Berlin gegründete Sistanagila Ensemble z.B. besteht aus fünf israelischen und iranischen Musikern und beschäftigt sich mit Klezmer, sephardischer und traditionell persischer Musik, kombiniert mit Flamenco, Jazz und Metal-Anklängen. Für dieses Konzert stoßen die israelische Klarinettenprofessorin Shirley Brill und die iranische Sängein Mahjabin Kavari dazu. Mahan Mirarab zeigt wiederum auf seiner bundlosen Gitarre die Vielfalt des persischen Musik im Kontext von Jazzimprovisation. In seinem Septett gibt es gleich zwei Klarinettistinnen. Und für produktive Dialoge zwischen Laute und Klarinette einerseits und Improvisation und Komposition andererseits steht das Duo David Orlovsky und David Bergmüller mit seinem "Alter Ego"-Projekt.

Rolf Kühn Quartett "Yellow & Blue"
Sistanagila & Shirley Brill
David Orlowsky & David Bergmüller "Alter Ego"
Mahan Mirarab – The Persian Side of Jazz
Aufnahmen aus dem Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 Studio Elektronische Musik (57 Min.)

*

Sonntag, 2. Oktober 2022


00:00 WDR aktuell (3 Min.)


00:03 Das ARD Nachtkonzert (357 Min.)

Gabriel Fauré:
Dolly, op. 56
Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern
Leitung: Michael Sanderling

Joseph Haydn:
Sonate C-Dur, Hob XVI:50
Ekaterina Derzhavina, Klavier

Antonín Dvorák:
Violoncellokonzert h-Moll, op. 104
Gautier Capuçon
Deutsche Radio Philharmonie
Saarbrücken Kaiserslautern
Leitung: Jacques Mercier

Max Bruch:
Klaviertrio c-Moll, op. 5
Arensky Trio

Germaine Tailleferre:
Ballade
Florian Uhlig, Klavier
Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern,
Leitung: Pablo Gonzalez

ab 02:03:

Carl Friedrich Abel:
Violoncellokonzert C-Dur
Klaus-Dieter Brandt
L'arpa festante

Antonio Vivaldi:
Gloria D-Dur
Deborah York und Patrizia Biccire, Sopran
Sara Mingardo, Alt
Akademia Concerto Italiano
Leitung: Rinaldo Alessandrini

Ermanno Wolf-Ferrari:
Divertimento D-Dur, op. 20
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Ulf Schirmer

Johannes Brahms:
Sonate e-Moll, op. 38
Truls Mørk, Violoncello
Hélène Grimaud, Klavier

Ottorino Respighi:
Trittico botticelliano
Beethoven Orchester Bonn
Leitung: Stefan Blunier

ab 04:03:

Emilie Mayer:
Ouvertüre Nr. 3 C-Dur
Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin
Leitung: Mark Rohde

Franz Liszt:
Variationen über Motive von Johann Sebastian Bach
Gerhard Oppitz, Klavier

Joseph Haydn:
Sinfonie Nr. 91 Es-Dur
Freiburger Barockorchester
Leitung: René Jacobs

ab 05:03:

Leó Weiner:
Fasching, op. 5
Sinfonieorchester Nordungarn
Leitung: László Kovács

Joseph Haydn:
Allegro molto aus dem Violoncellokonzert C-Dur, Hob VIIb:1
Marie Elisabeth Hecker;
Kremerata Baltica

Percy Grainger:
English Dance
Martin Jones, Philip Martin und Richard McMahon, Klavier

Antonio Vivaldi:
Konzert d-Moll
Heinz Holliger und Ramón Ortega Quero, Oboe
Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Radoslaw Szulc

Robert Fuchs:
Allegro con fuoco ma non troppo aus dem Klavierkonzert b-Moll, op. 27
Martin Roscoe;
BBC Scottish Symphony Orchestra
Leitung: Martyn Brabbins

Carl Maria von Weber:
Finale aus der Sinfonie Nr. 1 C-Dur, op. 19
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Hansjörg Schellenberger

Darin:
02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


06:00 WDR aktuell (4 Min.)


06:04 WDR 3 am Sonntagmorgen (56 Min.)

Bartolomeo Colombi:
Bergamasca für Instrumente
Capella de la Torre
Leitung: Katharina Bäuml

Georg Philipp Telemann:
Ouvertüre F-Dur für 2 Oboen, 2 Hörner, Fagott und Basso continuo
Die Freitagsakademie

Félicien César David:
Cinquième Soirée d'Automne, aus "Les Quatre Saisons" für 2 Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass
Ensemble Baroque de Limoges

Robert Schumann:
Jägerliedchen / Fröhlicher Landmann / Ländliches Liedchen / Ernteliedchen / Munter, aus "Album für die Jugend", op. 68 für Klavier
Tobias Koch, Hammerklavier

Gregor Joseph Werner:
Im Weinmonat für 2 Violinen und Basso continuo
A Corte Musical
Leitung: Rogério Gonçalves

Antonio Vivaldi:
Konzert F-Dur, op. 8,3 für Violine, Streicher und Basso continuo
Leila Schayegh, Violine;
Musica Fiorita
Leitung: Daniela Dolci


07:00 WDR aktuell (4 Min.)


07:04 WDR 3 Geistliche Musik (86 Min.)

Melchior Franck:
Herzlich lieb hab ich dich, Herr, doppelchörige Motette
Cantus Thuringia
Capella Thuringia,
Leitung: Christoph Dittmar

Anton Schweitzer:
Lobet, ihr Knechte des Herren, Kantate zum Erntedankfest
Julia Gromball, Sopran
Anna Sophia Backhaus, Alt
Tobias Schäfer, Tenor
Oliver Luhn, Bass
Thüringer Bach Collegium,
Leitung: Gernot Süßmuth

Heinrich von Herzogenberg:
7 Motetten zum Erntedank, op. 99
Rheinische Kantorei
Leitung: Hermann Max

Johann Rosenmüller:
Nun danket alle Gott, Geistliches Konzert
Monika Mauch und Viola Blache, Sopran
David Erler, Countertenor
Tobias Hunger und Florian Sievers, Tenor
Felix Schwandtke, Bass;
Ensemble 1684
Leitung: Gregor Meyle

Johann Pachelbel:
Was Gott tut, das ist wohlgetan, Choralpartita
Joseph Kelemen an der Johann Christoph
Crapp-Orgel der Klosterkirche, Pappenheim

Leonhard Lechner:
Laudate Dominum, 15-stimmige Motette ensemble officium
Ensemble Gabinetto Armonico,
Leitung: Wilfried Rombach

Johann Sebastian Bach:
Komm, du süße Todesstunde, BWV 161, Kantate zum 16. Sonntag nach Trinitatis
Alex Potter, Countertenor
Daniel Johannsen, Tenor
Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen
Leitung: Rudolf Lutz

Luigi Cherubini:
In Paradisum, Motette
Chorus Musicus Köln
Das Neue Orchester
Leitung: Christoph Spering


08:00 WDR 3 Bach-Kantate


08:30 WDR 3 Lebenszeichen (30 Min.)
Kinder des Gebots: Erwachsenwerden im Judentum


09:00 WDR aktuell (4 Min.)


09:04 WDR 3 Lieblingsstücke (236 Min.)
Verraten Sie uns Ihr Lieblingsstück!
Darin:
12:00 WDR aktuell


12:04 WDR 3 Meisterstücke


13:00 WDR aktuell (4 Min.)


13:04 WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope (116 Min.)
Musik zum Erntedankfest


15:00 WDR aktuell (4 Min.)


15:04 WDR 3 Kulturfeature (56 Min.)
Free Jazz in Deutschland Ost und Deutschland West
Produktion: WDR 2022


16:00 WDR aktuell (4 Min.)


16:04 WDR 3 Klassik Klub (101 Min.)


17:45 WDR 3 ZeitZeichen (15 Min.)
2. Oktober 1937 – Tödlicher Sprachtest: Beginn des Petersilien-Massakers in der Dominikanischen Republik

Heute vor 85 Jahren begann in der Dominikanischen Republik das genauso grausame wie absurde "Petersilien-Massaker": Ein rassistischer Diktator ließ alle Menschen umbringen, die das Wort "perejil" nicht richtig aussprechen konnten. Als Rafael Leónidas Trujillo Molina an einem Tag im späten September 1937 in seinen Palast zurückgekehrt war, setzte er sich zornesrot mit seinen engsten Vertrauten zusammen. Der Alleinherrscher der Dominikanischen Republik hatte bei einem Grenzbesuch festgestellt, dass im Osten seines Landes in der Nähe zum verhassten Nachbarn Haiti mehr dunkelhäutige Menschen lebten, als es ihm gefiel. Das war kein Wunder, denn Haitianer arbeiteten seit Jahr und Tag auf den Zuckerrohrplantagen der dominikanischen Großgrundbesitzer, hatten Familien gegründet, in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Doch die Träume dieser Menschen passten nicht zu den Fantasien des "Wohltäters", wie sich Trujillo in seinem Land nennen ließ. Im Gegenteil: Trujillo träumte davon, die Hautfarbe seiner Landsleute über die nächsten Generationen aufzuhellen. Er selbst benutzte regelmäßig Bleichmittel, um europäischer zu wirken. Kurzum: Trujillo war durch und durch Rassist. Mit seinen Gefolgsleuten schmiedete er einen mörderischen Plan: Weil man Einwanderer und Einheimische in der Grenzregion kaum mehr auseinander halten konnte, sollten Soldaten einen Sprachtest durchführen. Wer "perejil", also "Petersilie", nicht richtig aussprach, war umgehend zu erschießen oder mit der Machete zu töten. Die Haitianer sollten sich durch die Unfähigkeit, das "R" zu rollen, verraten. Am 2. Oktober begann das "Petersilien-Massaker", dem mehr als 25.000 Menschen zum Opfer fielen.


18:00 WDR aktuell (4 Min.)


18:04 WDR 3 Forum (56 Min.)


19:00 WDR aktuell (4 Min.)


19:04 WDR 3 Hörspiel (56 Min.)
Selbstlos

Nicole: Gabrielle Odinis
Jules Flegmont: Peter Davor
Purmont: Peter Kaghanovitch
Patrass: Peter Fricke
Mollot: Walter Renneisen
Frau Dr. Jumel: Ulrike Bliefert
Paarer: Friedhelm Ptok
Albert Roquenton: Klaus Herm
Suzette Roquenton: Katharina Palm
Darbaud: Volker Niederfahrenhorst
Wallot: Bernhard Schütz
Meurat: Peter Nottmeier
Pierre: Andreas Laurenz Maier
Ober: Frank Meyer
Raymond: Christian Beermann
Solange: Agnes Julia Mann
Regie: Angeli Backhausen
Produktion: WDR 2006


20:00 WDR aktuell (4 Min.)


20:04 WDR 3 Oper (176 Min.)
Lucio Silla

Wolfgang Amadeus Mozarts jugendliches Opern-Meisterwerk um einen Diktator, der in Rente geht, im Originalklang der Mozart-Zeit und mit geradezu "mythischer" Topbesetzung. Lucius Cornelius Sulla, so berichten die antiken Geschichtsschreiber, war ein sexistischer und skrupelloser Tyrann, der eine Schreckensherrschaft führte, sein Handeln mit göttlichem Ratschluss begründete – und schließlich zurücktrat. Ein eher ungewöhnlicher Opernheld also, vor allem für einen gerade mal 16-jährigen Komponisten. Nach dem riesigen Erfolg von "Mitridate", liefert Mozart im Mailänder Karneval 1772/73 mit "Lucio Silla" seine zweite Oper seria. Diesmal auf ein Libretto von Giovanni di Gamerras, der sein Faible für Grab- und Gefängnisszenen hier voll auslebt und dem jungen Tonschöpfer damit hervorragende Möglichkeiten für große Opernmomente liefert – zwischen Pracht und Dramatik, inniger Intimität und verzweifelter Leidenschaft. Sympathieträger der Oper – und Mozarts – ist der junge Senator Cecilio, Sullas Rivale um Macht und die temperamentvolle Giunia. Mit Venanzio Rauzzini und Anna De Amicis hat Mozart für beide Partien echte Superstars der Stimmkunst zur Verfügung. Schon deshalb galt "Lucio Silla" im 20. Jahrhundert unter Mozarts ohnehin verschmähten Jugendopern lange als kaum zu besetzender Spielplan-Ladenhüter. In seiner wegweisenden Einspielung, mit handverlesener Spitzenbesetzung, bereitete Nikolaus Harnoncourt 1990 endlich den Weg für die Renaissance der frühen Mozart-Opern aus dem Geist des großen italienischen Operntradition des 18. Jahrhunderts.

Lucio Silla: Peter Schreier, Tenor
Giunia: Edita Gruberovà, Sopran
Cecilio: Cecilia Bartoli, Mezzosopran
Lucio Cinna: Yvonne Kenny, Sopran
Celia: Dawn Upshaw, Sopran
Arnold Schoenberg Chor
Concentus Musicus Wien
Leitung: Nikolaus Harnoncourt


23:00 WDR aktuell (3 Min.)


23:03 WDR 3 Studio Neue Musik (57 Min.)
Key Words (1)

Das Klavier kann auch singen, mitunter sogar reden. Das Programm der französischen, in Köln und Wuppertal lehrenden Pianistin Florence Millet widmet sich "sprechenden" Klavierstücken von so unterschiedlichen Komponist*innen wie Dariya Maminova, Peter Ablinger, Georges Aperghis, Leoš Janácek und György Kurtág. Leoš Janácek lässt in seinen kaum bekannten Intimen Skizzen das Klavier erzählen: vom Kleinseiten-Palais oder vom Mund. Andere Skizzen sind mit sprechenden Titeln überschrieben wie "Nur blindes Schicksal?" oder "Damit man nie zurückkönnte". Johann Sebastian Bach inszeniert "die Abreise seines geliebten Bruders" als anekdotische Bilderfolge. Die Musik steckt voller Gesten und Geschichten, Für- und Widerreden, rhetorischen Figuren und Floskeln, Verzögerungen und Zwischenfällen, wie sie das Leben schreibt. Georges Aperghis liebt es, Instrumente zum Sprechen zu bringen. Er lässt sie munter drauflosreden, mit- oder gegeneinander sprechen, wie im richtigen Leben nuscheln, schreien oder plappern. Daryia Maminova lässt das Klavier hier murmeln und nuscheln. Die Musik strömt still und leise, verschweigt am Ende vermutlich mehr, als sie sagt. Ganz anders nähert sich Peter Ablinger dem Thema. Er lässt die originalen Stimmen durch das Klavier imitieren. Das Klavier schmiegt sich den Stimmen an, ihrem Tonfall, ihrer Diktion und Klangfarbe. Der Reiz liegt hier im Gegenüber von Original und Abbild.

György Kurtág:
Leises Gespräch mit dem Teufel / … tröste Dich, Erika / Fenster zum Flur, aus "Játékok" für Klavier

Georges Aperghis:
Conversation X für präpariertes Klavier und Stimme

Johann Sebastian Bach:
Capriccio, BWV 992 "Über den Abschied des geliebten Bruders"

Erik Satie:
Danses gothiques

Leoš Janácek:
Intime Skizzen für Klavier

Dariya Maminova:
Muschel / Flüstern für Klavier

Peter Ablinger: Voices and Piano für Klavier und Zuspielung: Bernd Alois Zimmermann und Pina Bausch Florence Millet, Klavier  

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
WDR3 – Programminformationen
39. Woche – 26.09. bis 02.10.2022
Westdeutscher Rundfunk Köln
Appellhofplatz 1, 50600 Köln
Internet: www.wdr3.de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 16. September 2022

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang